Bujinkan Darmstadt | Übungszeiten und -raum | Eike Kujaw | Oft gestellte Fragen | Shikin Haramitsu Daikōmyō

Shikin Haramitsu Daikōmyō
詞韻 波羅蜜 大光明

Zu Beginn und am Ende einer Übungseinheit eines Bujinkan Dojo wird „Shikin Haramitsu Daikōmyō” gegenüber dem Kamidana gemeinsam gerufen. Danach wird noch zweimal in die Hände geklatscht und japanisch gegrüßt, und dann wird noch einmal in die Hände geklatscht und wieder japanisch gegrüßt.
Danach kommt der japanische Gruß der Teilnehmer zueinander. Vor dem Training wird gleichzeitig dazu ein „Bitte” auf japanisch „onegaishimasu”, und nach dem Training wird ein „Danke” auf japanisch „arigatō gozaimasu” oder noch höflicher „arigatō gozaimashita” gesagt.

Man könnte „Shikin Haramitsu Daikōmyō” als Wunsch oder Grußformel bezeichnen. Damit wird der Respekt gegenüber der Tradition und den Meistern des Bujinkan Dojo sowie gegenüber den anderen Trainings-Teilnehmer ausgedrückt. Dies ist eine Respektbezeugung, wie man sie auch gegenüber einer Flagge macht. Die Teilnahme an dieser Respektbezeugung ist freiwillig.

Laß mir ein Licht aufgehen!

Für „Shikin Haramitsu Daikōmyō” läßt sich nur schwer eine gute Übersetzung angeben. Sinngemäß bedeutet dieser Spruch etwa:


Die einzelnen Wörter bedeuten in etwa folgendes:

詞韻

„Shikin” bedeutet „Reimwort” oder „harmonischer Klang”:

波羅蜜

„Haramitsu” bedeutet auf sanskrit „Pāramitā” bzw. deutsch „Eingang zum Nichts” oder „Weg zur Erleuchtung”.

Pāramitā sind die transzendenten Tugenden, die zur Erleuchtung führen; die Erkenntnis des Seins: kein Weg, kein Tun führen zum Sein.

大光明

„Daikōmyō” bedeutet „großes helles Licht (von Buddha)” oder kurz „Erleuchtung”.

Gakorai Tōsha Akuma Fudō
我向来 闘者 悪魔 不動

Vor dem Shikin Haramitsu Daikōmyō wird ein Kuji-in gemacht. Ein Kuji-in ist eine Prägung bzw. neurologische Verknüpfung für eine bestimmte Emotion, d.h. eine bestimmte Bewegung löst automatisch eine Emotion aus. (Im NLP nennt man das einen Anker.)

Laß mich Widersacher aufhalten!

„Gakorai Tōsha Akuma Fudō”
löst die Emotion:
„Laß mich Widersacher aufhalten!”
aus.

In einzelnen bedeuten die Schriftzeichen folgendes:

我向 Mir gegenüber
来 kommen
闘者 Kämpfer
悪魔 Dämon
不動 unbeweglich


Daikōmyō → 5 Wege zur Erleuchtung

Es gibt fünf Arten, zur Erleuchtung - 悟 Satori - zu gelangen, was auch in den drei Komponenten des Schriftzeichens 悟 für Satori sichtbar ist:
心 kokoro - der Geist hat
五 go - fünf
口 kuchi - Tore, um zur Erleuchtung zu gelangen: Die Erleuchtung verbindet die fünf Tugenden -Gojō- mit der Kampfkunst -Budō-.

悟宝 Gojō - Samuraitugenden

Wörtlich „Verstehensgut”: oder:

五常 Gojō - die 5 Kardinaltugenden im Konfuzianismus

Wörtlich „5 Normale”:



Letzte Änderung: 7.4.2018

Eike Kujaw (→Heilpraktiker Darmstadt)


„Wasser fällt gewiß zu Boden;
aber die Zeitspanne, die es fällt,
ist der Anfang seines Aufsteigens.„

Auf diese Weise wird der Geist der Bushi,
der die natürlichen Schritte von Geburt, Altern, Krankheit und Tod überwindet,
an zukünftige Generationen weitergegeben.

Masaaki Hatsumi: Japanese Sword Fighting, 2005.